Frauengemeinschaft

Frauengemeischaft

v. l. n. r.
Äbtissin Mareile Preuschhof,
Anja Bunkus,
Gabriele-Verena Siemers (Altäbtissin),
Bettina Noesser,
Dorothea Lüdi,
Barbara Hennig,
Traute Gehrke,
Margaret Lincoln,
Hilka Will-Imholt,
Dr. Sabine Brombach

© Barbara Bönecke-Siemers

Wer wir sind

Zeitgemäße Formen christlicher Spiritualität zu gestalten und zugleich klösterliche Tradition zu bewahren, das ist das Anliegen der Geistlichen Frauengemeinschaft im Kloster Wennigsen.

Seit 2008 entwickelt sich unser Kreis von zehn Frauen, welche aus verschiedenen Berufsfeldern kommen. Zu ihm gehören unverheiratete und verheiratete Frauen. Aus unseren Wohnorten zwischen Bern, Oldenburg, Köln und Wolfenbüttel kommen wir regelmäßig zu Hausdiensten, Seminaren und Einkehrzeiten im Kloster zusammen.

Uns verbindet die Sehnsucht nach gemeinsam gelebter Spiritualität und der Wunsch, das Kloster Wennigsen mit Leben zu füllen.

Wir praktizieren christliche Meditation und Kontemplation, insbesondere das Herzensgebet, bieten Kurse an und öffnen das Kloster für spirituell Suchende.

Seit 2011 sind wir von der Landeskirche Hannover als Geistliche Gemeinschaft anerkannt und formal ein eingetragener Verein. So bereichern wir die vielfältige Landschaft der niedersächsischen Frauenkonvente und Kapitel um eine moderne Variante.

Unsere Frauengemeinschaft gründet sich in diesem wunderbaren, geschichtsträchtigen und Ehrfurcht gebietenden Ort in einer langen Tradition geistlichen Lebens.

Heute wohnt nur die Äbtissin direkt im Kloster. Alle anderen Frauen leben an ihren ursprünglichen Wohnorten und „fliegen ein“ zu den regelmäßigen Treffen und zu ihren jeweiligen Klosteraktivitäten. Es ist eine moderne Form der spirituellen klösterlichen Gemeinschaft, die einerseits Verbindlichkeit erwartet, andererseits den Mitgliedern der Frauengemeinschaft persönliche Freiheiten lässt. Jede Frau engagiert sich nach je eigenen Gaben und Wünschen.

Langfristig ist das Ziel, dass sich ein Teil der Gemeinschaft als Konvent vor Ort, als christliche Lebensgemeinschaft niederlässt. Diese Form des Lebens im Kloster ist nach der Klosterordnung allerdings nur alleinstehenden Frauen (auch verwitwet oder geschieden) möglich.